Magnesiaestrich ist auch als Bio-Estrich bekannt.

Nach 1945 war Zement rationiert, Magnesit aber nicht. Deshalb ist er in vielen Altbauten zu finden.

 

Sein besonderer Vorteil ist sein geringes Eigengewicht, weshalb er sich gut für Altbauten eignet, woman besonders auf die Statik achten muss.

 

Für Nassräume ist der Estrich wegen mangelnder Resistenz nicht geeignet.

Eine typische Verwendung heute ist die Verwendung als Nutzestrich für große trockene Flächen.

 

Empfohlende Untergründe

  • Beton, Stahlbeton, Naturstein, Kunststein, Keramik usw.
  • Holzböden jeder Art
  • Holz- und Steintreppen

 

Anforderungen an den Untergrund

  • er muss den statischen und konstruktiven Anforderungen entsprechen
  • er muss trocken sein und bleiben
  • er muss frei von Kalk- und Gipsresten, Öl, Kraftstoff, Mörtelreste und Anstrichmittel sein
  • bei Stahlbeton ist eine ausreichende Betonüberdeckung notwendig (Sperrschicht)
  • er muss eine geschlossene Struktur aufweisen

In dem Artikel „Technologie, Ausführung und Anwendung von Magnesiaestrichen“ der beim IBF erschienen ist,können Sie weitere Informationen zu dem Thema erfahren.
Adobe Acrobat Dokument 45.5 KB